Das kann die amerikanische Chiropraktik

Was tun, wenn der Rücken schmerzt, die Ohren klingeln, die Verdauung nicht mehr so richtig will oder die Gelenke „knarren“? Zum Arzt und dann? Tabletten, Spritzen und vielleicht noch Physiotherapie sind meist die Mittel der Wahl in der Schulmedizin, weil wir eine schnelle Lösung wollen, die keine Mühe macht. Damit werden die Symptome behandelt, aber nur selten die Ursachen. Die liegen oft in einer Fehlstellung von Knochen und Gelenken begründet und können z.B. durch die sanfte „amerikanische Chiropraktik“ behandelt werden. Diese Methode hat nichts mit dem herkömmlichen „Einrenken“ zu tun.

Durch die Fehlstellungen ist der Körper in seiner Funktion beeinträchtigt, die Selbstheilungskräfte werden blockiert. Beschwerden tauchen immer wieder auf, auch wenn einige durch Medikamente, Krankengymnastik, Massagen, Ernährungsumstellungen und Bewegung häufig verringert werden können. Speziell die „amerikanische Chiropraktik“ korrigiert mit bestimmten manuellen Techniken sanft sämtliche Strukturen und bringt den Körper wieder ins Gleichgewicht. Schritt für Schritt wird das Zusammenspiel von Gelenken, Muskulatur und Organen wieder harmonisiert. Dadurch werden auch Beschwerden an den inneren Organen positiv beeinflusst. Der Körper schafft es mit seinen Selbstheilungskräften wieder, sich selbst zu helfen. Voraussetzung ist, dass das Gewebe nicht unwiderruflich zerstört ist.